GDK-Chronik.

2016

Modernisierung des Computerraums mit 30 iMacs, der den Lernenden unseres Gestalterischen Vorkurses zur Verfügung steht. Zudem können sich interessierte Sekundarschüler seit dem Frühlingssemester 2016 für einen kostenlosen Schnuppertag an der GDK Zürich bewerben.

2014

Eröffnung der modernen und loftartigen Atelierräume im Industriestil. Ab Oktober tritt die ehemalige Punkt G unter dem Namen GDK Gestaltungsschule Zürich auf. Neben den beiden vierjährigen EFZ-Grundausbildungen Grafik und Polydesign 3D, dem einjährigen Gestalterischen Vorkurs bietet die GDK Zürich neu auch fünftägige Schnupperkurse für Sekundarschüler in den Schulferien und an Samstagen an.

2013

Schulleitung und Stiftungsrat beschliessen, der Gestaltungsschule Punkt G einen neuen und prägnanteren Markenauftritt zu geben. Die Ausbildungen sollen praxisorientiert sein und mit geschärftem Fokus auf die Berufsfelder Grafik, Design und Kommunikation.

2012

Beginn der ersten Fachklasse Polydesign 3D EFZ mit Schwerpunkt «Kreation». Expansion an der Räffelstrasse 25 mit weiteren Schulräumen.

2010

Start des ersten Jahrgangs zur vierjährigen Ausbildung Grafiker/Grafikerin mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis (EFZ).

2005

Die Lerninhalte und Bildungsziele werden dem sich wandelnden Berufsbild des «Gestalters» angepasst: Beginn der ersten Fachklasse GAD (Gestalter mit Diplom) als Alternative zur dualen, gestalterischen Lehre.

1999

Doris Michel (Malerin und Illustratorin) gründet mit Professor Peter Jenny (1977-2007 Architekturprofessor für Bildnerisches Gestalten an der ETH Zürich) die Gestaltungsschule Punkt G Zürich. Am 1. Juli 1999 öffnet sie mit 40 Lernenden in zwei Klassen ihre Tore an der Räffelstrasse in Zürich. Der Gestalterische Vorkurs vermittelt die Grundlagen für den Einstieg in die Berufswelt der Gestaltung, des Handwerks und des Designs. Der Stiftungszweck umschreibt die «Förderung von künstlerisch und gestalterisch begabten Menschen».